Matthias Müller, Präsident der Jungfreisinnigen, trat im Vorfeld der Abstimmung über das Filmgesetz als prominenter Gegner auf.