SRF Sternstunde „Wachstumskritik”

Ich durfte die Jungfreisinnigen bei SRF Sternstunde am philosophischen Stammtisch zum Thema “Postwachstumsökonomie – Wachstumskritik” vertreten. Im Vordergrund des philosophischen Talks stand die Frage, ob das Wachstum ausgedient habe und jetzt ein radikaler Systemwechsel (Askese, Verzicht, Verbote etc.) nötig sei, um die Probleme der Gegenwart (insb. Klima) zu lösen. Mein Standpunkt ist der Folgende: Wir dürfen die Diskussion rund um die Verbesserung der Umweltbedingungen nicht “links-grün” überlassen.

Der Staat muss Anreize setzen, damit sich Investitionen in saubere Technologien lohnen. Zudem muss Kostentransparenz sichergestellt und das Verursacherprinzip durchgesetzt werden. Der ökologische Wandel muss langfristig und nachhaltig, mithin für unsere Wirtschaft eine Chance und kein Hindernis sein. Grundlage für den ökologischen Wandel ist und bleibt der technologische Fortschritt: Die Schweiz konnte ihr Wirtschaftswachstum in den vergangenen Jahren bereits deutlich von CO2-Emissionen entkoppeln.

Damit wir auch in Zukunft ein Vorbild sein können, müssen wir bestrebt sein, die Schweiz als Kompetenzzentrum in den Bereichen Forschung und Entwicklung in Sachen CO2-armen Technologien zu etablieren. Das geht nicht mittels Einführung neuer Verbote und Steuern, sondern über innovative, liberale Rahmenkonzepte – das sind die Bedingungen der Freiheit!